Nürnbergs Südbahnhof – Eine Industrieruine

Güterbahnhof Nürnberg Süd 2015 09 - SugarRayBanister

Die Brunecker Straße steht quasi als Synonym für eine riesige Brache mitten im südlichen Nürnberger Stadtgebiet. Von einhundert sehr dünn besiedelten Hektar ist manchmal die Rede. Es gibt dort noch ein paar kleinere Handwerksbetriebe, aber mittlerweile verschwinden auch diese nach und nach von der Bildfläche. Zurück bleibt sehr viel steppenartiges Land. Städtebaulich ist aber Großes geplant. Es soll auf diesem Areal früher oder später ein neuer Stadtteil entstehen. Getauft wurde er bereits auf den Namen Lichtenreuth. Nachzulesen unter anderem in der Lokalpresse am 19.04.2014, 19.01.2015 oder 12.05.2015. Im BR lief mal ein kleiner Bericht über diesen neuen Teil der Stadt.

Herausragende Bauwerke auf dem Areal sind zweifellos die ehemaligen Bahngüterhallen aus den 1930er Jahren des letzten Jahrhunderts, dem sogenannten Südbahnhof. Sie vegetieren seit Jahren (manche Quellen sprechen von Jahrzehnten) ungenutzt vor sich hin und sind offensichtlich baufällig. In den Bebauungsplänen für das Areal sind die Hallen nicht vorgesehen. Es wäre nicht das erste Mal, dass in Nürnberg Relikte aus der Zeit der Industrialisierung verschwinden. Industriekultur keinen guten Ruf in der Stadt des Mittelalters. Industrielle Architektur wird recht konsequent aus dem Stadtbild weggebaggert. Die Stadtbild-Initiative Nürnberg macht sich derzeit für den Erhalt des Bauwerks als bedeutendes Denkmal der Industriekultur stark, das zum größten Teil im Original erhalten ist.

Wie auf vielen solcher alten verlassenen Areale tummeln sich auch hier die Freunde der urbanen Kunst. In einer der Hallen befindet sich ein Werk mit dem Titel „open your eyes“, dass ich hiermit zum derzeit schönsten Graffiti in Nürnbergs freier Wildbahn küren möchte, auch oder weil es mich an die Arbeiten von Plotterroboter Ken erinnert.

Güterbahnhof Nürnberg Süd 2015 08 - SugarRayBanister

Fotos vom Südbahnhof

In diesem Blog gibt es auch Eindrücke von dieser Industriebrache aus dem Jahr 2009.

12 Kommentare

Kommentar verfassen