Ein verlassenes Hotel auf Teneriffa

Verlassenes Hotel auf Teneriffa 01

Teneriffa im Herbst. Kaum Touristen und überhaupt kaum Menschen bevölkern um diese Zeit die Insel, jedenfalls nicht den Teil im Nordosten. Es ist eher die pure Natur, die um diese Zeit die Insel prägt und den Takt vorgibt.

Unsere Ferienwohnung lag etwas abseits am Rande der kleinen Ortschaft. Drum rum waren Berge, Landwirtschaft und der Ozean mit seiner Brandung. Etwas dorfeinwärts waren dann schon Anzeichen von Tourismusindustrie in Form von Hotels, die aber saisonbedingt eher ungenutzt und noch langweiliger wirkten als sonst. Ein Hotel war dann aber doch interessant. Es steht direkt an einer felsigen Abbruchkante zig Meter über dem Meer. Es musste schon vor Jahren verlassen worden sein. Offenbar droht es einzustürzen. Einige der Bungalows im Vorgarten hat sich die Flut schon genommen und es sieht nicht danach aus, als würde sich der Bau jemals wiederbeleben lassen. Zu dicht hat sich der Ozean schon an den Bettenturm herangegraben.

Was ist aber so spannend daran, verlassene Gebäude zu erkunden? Für mich persönlich macht dies einen ganz besonderen Reiz aus, der über das Erleben üblicher Besucherattraktionen hinausgeht. Die Atmosphäre dieser alten, verlassenen Gebäude ist ganz besonders. Die Vergangenheit, die Vergänglichkeit ist allgegenwärtig. Dabei kommen Fragen auf: Was ist hier passiert? Wieso steht das Objekt leer? Wie und bis wann wurde das Gebäude benutzt? Wird es immer noch für etwas benutzt und wenn ja, durch wen und warum?

Mit diesen Fragen im Kopf durchstöbern wir das Areal, suchen Indizien, gehen den Gedanken nach und versuchen die faszinierende Schönheit des Verfalls in Fotos festzuhalten. Die Fotos sind eine Mischung aus Dokumentation und ästhetischer Fotografie. Zum einen geht es darum, wie Orte wie dieses Hotel in Gänze aussehen, zum anderen sollen die Bilder auch die subjektive Wahrnehmung der Lost Places transportieren. In diesen ungestalteten und manchmal surrealen Szenerien entstehen oft Bilder, die anderswo nicht entstehen könnten.

In diesem Hotel lebte auf alle Fälle noch was. Nicht nur wurde es von diversen Sprühdosenmeistern als Leinwand genutzt, manche der Bungalows und etliche Räume im Hotel selbst waren offenbar Schlaflager. Und es wurde urban gegärtnert wie unter Selbstversorgern. Bei solchen Indizien hat man schon verstärkt das Gefühl, in einen fremden Lebensraum unerwünscht einzudringen. Auch konnten wir uns nicht sicher sein, hinter der nächsten Ecke oder in einem schummrigen Raum nicht doch einen Bewohner anzutreffen. An diesem Tage blieb aber alles ruhig. Und der Urlaub war um eine spannende Entdeckung reicher.

Die Bilder 09, 12 und 17 stammen von der talentierten @cbratpfanne. Danke dir :)

1 Kommentar

  • Sehr cool, wenn Urban Exploration-mäßig auch im Urlaub etwas vorfindet. Ein Hotel haben wir letztens auch besucht, werden auch sicher noch mal hin. Allerdings war das eher ein kleineres Stadthotel in Deutschland, kein Ferienhotel. Alles in Allem scheinst du in letzter Zeit ziemlich ähnliche Locations wie wir besucht zu haben. Waren neulich auch in einer alten Kaserne, allerdings in einer anderen, die erst seit wenigen Jahren leer steht und top in Schuss ist. Wie auch immer: Finde deinen Blog sehr interessant, du schreibst gut und auch deine Bilder mag ich.

    Falls du Lust hast mal zu schauen, welche Locations wir so besucht haben, sehr gerne: http://www.SagtMirNix.net – Falls nicht: Auch kein Problem ;)

Kommentar verfassen