Fotoausstellung zum und im urbanen Raum

Foto-Szene-Metropolregion-Nürnberg 2011, Ausstellung und Wettbewerb, künstlerische Fotografie

Die Galerie Treppenhaus in Erlangen, das Forum Kultur der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) und die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) starteten gemeinsam den Fotowettbewerb „Foto-Szene-Metropolregion-Nürnberg“ für professionelle und semiprofessionelle Fotografen der Region rund um Nürnberg. Es geht um Städtebau und den urbanen Raum an sich und da dürfen die Bilder dieses Blogs aus der Rubrik „Nürnberg ist hässlich, das kann aber ganz schön sein“ natürlich nicht fehlen.
Eine unabhängige Jury wählte die besten 100 Fotografien aus und diese werden beginnend mit der Vernissage am 16. September bis zum 21. Oktober 2011 in einer Ausstellung in der Galerie Treppenhaus in Erlangen präsentiert.

Urbane Fotografie ist nun wahrlich nix neues. Das erste Foto überhaupt von Joseph Nicéphore Nièpce zeigt direkt mal Häuser. Dennoch ist die Faszination des urbanen Raums ungebrochen und bietet einen ganzen Blumenstrauß an Reizen, Bedeutungsebenen und Facetten. Die schön-hässlichen Fotos von Nürnberg in diesem Blog sind eine der Möglichkeiten sich mit einer Stadt fotografisch auseinanderzusetzen. Weitere und andere Blicke auf die bunte Welt der Gebäude und deren Menschen wird die Ausstellung sicherlich zeigen.

Vier Fotos aus dem Repertoire dieses Blogs sind auf Leinwand gedruckt Teil der Ausstellung: Atrium, Tele Cafe Almas, Scheiss Sauberkeit und Maximilianstraße. Das Atriumfoto bekam den 2. Preis im semiprofessionellen Bereich. Die Fotos sind teilweise schon etwas älter, aber aus gegeben Anlass haben sie noch mal den Ort ihrer Entstehung besucht. Bitteschön.

Tele Cafe Almas revisited

Atrium revisited

Maximilianstr revisited

Scheiss Sauberkeit revisited

Ich freue mich auf die Ausstellung und vielleicht verschlägt es den ein oder anderen Renzipienten dieses Blogs auch nach Erlangen zur Vernissage.

Weitere Links
// Facebook Event der Vernissage bzw. der Ausstellung
// Bericht der Jury

1 Kommentar


  • Im Juni hängen eine Auswahl meiner Fotografien im Kunstraum, bzw. in der Heilbar Art und Weise in Berlin Neukölln in der Leinestraße, fast unmittelbar angrenzend an das Tempelhofer Feld. Ich bestreite die Ausstellung mit dem Titel “Fremde Objekte – Auffassungen der Fotografie” zusammen mit der geschätzten Violeta Leiva aus Berlin.
    Dies ist die erste Ausstellung meiner Fotos außerhalb von Franken (und außerhalb von Hannover, wenn man die Frühwerke mitrechnet) und es freut mich besonders, dass der Sprung nach Berlin geklappt hat. Jener Stadt nämlich, mit der ich schon ne ganze Zeit eine mehr oder weniger heimliche Affäre habe und die für mich wie keine andere Stadt in Deutschland nach wie vor den ungebändigten und unkontrollierbaren urbanen Raum repräsentiert. Ich kann ihr also mit dieser Ausstellung etwas zurückgeben. Von mir gibt es neben einigen Fotos aus Nürnberg (inkl. Atrium Kino als ausgezeichnetes Bild) vielmehr Bilder und Streetphotography aus Berlin und insbesondere aus Neukölln zu sehen.
    Zu der Ausstellung bzw. zur Vernissage am 7. Juni gibt es ein Facebook Event. Ich werde natürlich dort sein und ich hoffe, ihr und insbesondere meine Berliner Leser auch.
    Danke an Circular Culture für die Organisation der Ausstellung.
    UpdateEine Auswahl der Bilder im hinteren Bereich der Bar

    Und ein Video im Impressionen und Interviews von der Ausstellung

     

Die Kommentare sind geschlossen.