Interview im Straßenkreuzer

Die Ausgabe Mai 2015 des Nürnberger Sozialmagazins Straßenkreuzer präsentierte ein Interview Schrägstrich Portrait von mir. Der Text ist nach einem Interview entstanden und fasst meinen Beweggründe, dieses Blog zu machen, kompakt zusammen. Danke dafür. Falls ihr keins der 16.000 Exemplare jener Ausgabe bekommen habt, könnt ihr das Interview nun hier nachlesen:

Interview im Strassenkreuzer im Mai 2015 (klick macht groß)
Interview im Strassenkreuzer im Mai 2015 (klick macht groß)

Ich sympathisiere mit dem Straßenkreuzer nicht nur wegen seines Namens und seiner wichtigen sozialen Funktion. Er hilft Menschen in sozialer Not, ist aber gleichzeitig eine der wenigen Publikationen in Nürnberg, die sich kritisch mit Stadtentwicklung auf vielen Ebenen auseinandersetzt. Es gibt redaktionell so manche Parallele zu diesem Blog, und ich darf vielleicht an dieser Stelle verraten, dass die Sommerausgabe vom Straßenkreuzer mit einem Schwerpunkt zu den Themen Stadtkultur und Leerstand aufwarten wird. Kauft euch die Ausgabe im August/September und unterstützt die redaktionelle Arbeit, die dort gemacht wird. Viele der Themen sind groß und wichtig, werden aber in klassischen lokalen Publikationen wenig bis gar nicht beleuchtet. Das ist mehr als schade, weil wichtige Diskussionen zu den Fragen, wie wir in der Stadt leben und arbeiten oder welche Freiräume wir haben wollen, nicht oder nicht öffentlich genug geführt werden. Der Straßenkreuzer bietet dazu, neben vielen sozialen Aspekten, interessante Denkanstöße.

Kommentar verfassen