Finstere Zeiten

Eigentlich sollte man denken, dass diese Stadt so aus dem Gröbsten raus ist. Industrialisierung und Arbeitercharme versucht man zu vergessen, Kriegsschäden findet man eigentlich nur, wenn man ein Auge dafür hat (dann aber genug!), Baubrachen verschwinden auch langsam (sehr langsam), aber zufrieden ist man einfach lange noch nicht. Wer dachte der Sugar Ray ist der einzige der was zu jammern hat (da versucht sich eine Stadt zu entwickeln, scheitert aber schlicht an mangelndem Geschick), der irrt.

Die beiden Topthemen der letzen Wochen könnten gegensätzlicher nicht sein: Die Kneipenszene und damit das junge bunte Leben sieht sich gerade der totalen Ausrottung ausgesetzt (Thema Sperrzeiten), und im Gegenzug sieht sich die Fraktion der eingefleischten Hardcorefranken erniedrigt und unterdrückt, solange man ein Teil von Bayern ist und Fürth nicht vernichtet wurde (letzteres ist reine Interpretation aber weit hergeholt ist dieses Ziel sicher nicht).
Beide Themen sind von außen betrachtet lächerlich, sorgen aber hier in der Gegend für ordentlich Bewegung und Diskussionsstoff. Wenn man keine Probleme hat, macht man sich einfach selber welche, gell Nürnberg?

Update: Stirbt die Kneipenkultur? Blubbernde Diskussion plus sehr eindeutigem Antiordnungsamtvoting bei der NZ.

3 Comments

Comments are closed.