Aktion urbanes Gärtnern

Der Winter ist quasi vorbei und auch wenns vielleicht noch ein paar Wochen dauert, so hilft diese Zeit einfach sich noch etwas ausgefeilter auf den anstehenden und unvermeidlichen Frühling vorzubereiten. Aber wenn ich so rausgugg, dann kann man eigentlich schon anfangen. Es gibt da nämlich ein Problem. Nürnberg ist eine fast komplett zugebaute Stadt. Die wenigen Grünflächen kann man an einer Hand abzählen. Einem Bericht zu Folge ist Nürnberg die zweit zubetonierteste Stadt Deutschlands, nur noch getoppt von Passau. Überall Häuser dicht an dicht. Wenns mal ne Lücke gibt, dann wird sofort der nächste Klotz geplant und hingestopft. Einfach mal nichts machen, Luft lassen und nen Baum pflanzen ist undenkbar, und vermutlich auch gar nicht finanzierbar und es würde ja auch das Stadtbild stören. Kann man nichts machen, oder doch?

gewoehnlicher-loewenzahn.jpgNun, die Idee wäre vielleicht die folgende. Warum kauft nicht jeder im Baumarkt um die Ecke für ein wenig Geld ein paar Samen einer Pflanze der Wahl und steckt/wirft/streut sie einfach in die nächste betonfreie Ecke, Ritze, Blumenkasten, Parkbucht, etc.? Müssen ja keine Tulpen sein, der einfache Löwenzahn tut’s ja auch schon und wäre zudem eine schöne Hommage an das Intro der gleichnamigen Fernsehserie. Guerilla Gardening nennt sich das dann und ich fordere alle und jeden der das hier liest dazu auf, diese Stadt in einen urbanen Urwald zu verwandeln!

4 Kommentare

Die Kommentare sind geschlossen.