Alternative Blicke auf die Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie ist in diesen Tagen zwei Jahre alt geworden. Zeit für eine kleine Retrospektive. Seit ich in Hamburg bin habe ich angefangen, mich von den allseits bekannten Blickwinkeln auf das Konzerthaus zu lösen. Natürlich sieht es gut aus, wenn eine Abendstimmung ein schönes Licht in die Schluchten der alten Lagerhäuser wirft, und ganz beiläufig der teure Neubau hervor schaut. Ich nehme dieses Motiv auch gerne mit, wenn es sich ergibt. Aber diese Blicke aus Richtung HafenCity, oder auch aus Richtung Elbe, sind in praktisch allen möglichen Ausprägungen omnipräsent.

Ein kleines Beispiel aus meinem Fundus…

Die Idee liegt also nahe, sich mal mit anderen Facetten und Kontexten der Stadt zu beschäftigen und ihre Verbindungen zur Elbphilharmonie zu testen. Daher habe ich mich im letzten Sommer bereits auf die Suche nach alternativen Blickachsen gemacht. Ich möchte studieren und probieren, mit was für städtebaulichen Formen und Konstruktionen das Wahrzeichen Hamburgs noch so in Wechselwirkung steht. Dabei kam mir das südliche Elbufer und dort die streckenweise recht rotzige und ungeschminkte Industrie zur Hilfe. Sie bildet einen schönen Kontrast zur durchdesignten Elbphilharmonie.

Die Fotos dieser Seite sind ein Zwischenstand und es sind auch einige Varianten einzelner Bilder dabei, weil die Auswahl so schwer fällt. Work in Progress. Ich hoffe, ich kann über die Zeit weitere Blicke finden und eine Serie erstellen.

Kommentar verfassen