Tromsø – Außenposten der Zivilisation

Hier ist er also, der Rand der Zivilisation und der Beginn des größten unbewohnten Wildnisgebietes in Europa. 117 Nationen leben hier, erzählt der Skipper im fast akzentfreien Englisch. Er selbst kommt aus Irland, bzw. davor aus Litauen, aber eigentlich aus Russland. Und er ist typisch für die Sorte Mensch, die man hier trifft. Neben Touristen (viele Asiaten und Amerikaner) sind das Leute, die weit weg sein wollen vom Rest der Welt, und für die eine Insel in Thailand zu einfach, zu warm, oder zu überlaufen ist. Die Gemeinde Tromsø hat etwa 75.000 Einwohner, von denen etwa 60.000 in oder in der Nähe des Zentrums leben. Tromsø ist die bei weitem größte Stadt in Nordnorwegen und auch die größte Stadt nördlich des Polarkreises überhaupt. Umgeben von hunderten Inseln, dramatischen Bergen und tiefen Fjorden ist man hier nicht mal zwei Flugstunden von der norwegischen Hauptstadt Oslo entfernt.

Tromsø, das Tor zur Arktis, wurde 1794 gegründet, und seit 1850 war die Stadt ein Zentrum der Fischerei und anderer maritimer Aktivitäten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts starteten hier dann mehrere berühmte Expeditionen in die arktischen Gewässer und das Rennen um die erste Person am Nordpol. Die Aktivität vor einem Jahrhundert führte zu einem blühenden kulturellen Leben. Die feineren Damen in Tromsø konnten es sich leisten, die neueste Mode aus Paris und anderen Kulturzentren Europas zu tragen. In den nordischen Ländern bekam Tromsø den Spitznamen “Paris des Nordens”.

Die wachsende Bevölkerung und der Status als Hauptstadt der Arktis mit einem anhaltenden Boom des kulturellen Lebens und den Zuzug von Menschen von überall her, haben dieses Image bis heute bewahrt. Tromsø hat sein eigenes professionelles Theater, ein internationales Filmfestival und viele andere Festivals, Konzerte und Veranstaltungen während des ganzen Jahres. Bedenkt man die Größe der Stadt, ist das Nachtleben in den vielen Restaurants und Bars außergewöhnlich. Es gibt an jeder Ecke was zu sehen und zu entdecken. Die Stadt wirkt sehr offen, einladend und lebhaft, ohne das dabei übermäßig viele Menschen zu sehen wären. Es ist nicht überlaufen, zumindest nicht im Winter, aber man merkt, dass viele aktiv sind und ihre Spuren hinterlassen.

Auch gibt es so etwas wie eine eigene lokale Identität. Einige der Gebäude sind stark von der Natur und der Umgebung inspiriert und imitieren Gebirgsformationen oder Eisschollen. Insgesamt wird aber eher wenig auf Ästhetik wert gelegt, es muss praktisch sein und funktionieren. Das raue, wechselhafte Wetter machts nötig. Ein DIY-Charme durchzieht die Stadt und es lassen sich lustige Lösungen für Balkons, Treppen oder Erweiterungen an Gebäuden finden.

Umso stylischer sind dann die Wohnungen selbst. Das lässt sich auch gut begutachten, denn praktisch niemand kommt auf die Idee, Vorhänge oder Rollläden für die oft sehr großen Fenster zu benutzen. Abends kann man wunderbar all die tollen Wohnzimmer bestaunen, indem man einfach durch die Straßen geht. Das innere von Gebäuden ist wichtiger als die Fassade und die Häuser sind auch die Orte, an denen die meiste Zeit verbracht wird. Dafür werden sie besonders eingerichtet.

In Tromsø trifft die Zivilisation auf die wilde und riesige arktische Umgebung. Das Klima ist vergleichsweise mild und der Hafen das ganze Jahr frei von Eis. Wäre der Golfstrom nicht, sähe das anders aus. Die Stadt ist ein untypisches Reiseziel, aber dafür umso lohnenswerter. Es gibt die Annehmlichkeiten einer Stadt, verbunden mit der unglaublichen Natur, der Weite und der Ruhe der Arktis.

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments