Teneriffa Impressionen

Teneriffa Impression 15

Im Norden von Teneriffa im Herbst. Ein paar versprengte Surfer umkreisen die kontinuierliche Brandung. Es gibt keine Möwen und kaum Verkehr um diese Zeit. Der Lininenbus fährt meistens Luft durch die Gegend. Es ist nicht sehr warm und auch nicht sehr kalt. Es ist sehr wechselhaft und die Insel bekam im Norden so viel Regen ab wie schon lange nicht mehr. Wanderwege waren teilweise zu Sturzbächen geworden und nicht begehbar. Vom trockenen Süden bekamen wir nichts mit. In einer fast 100 Jahre alten Behausung am Hang drückte sich Wasser durch die Ritzen im Steinboden. Die Besitzerin fand keine Erklärung und verwies auf den Klimawandel. So viel Wasser und Regen war der gebürtigen Teneriffianerin bisher nie passiert. Der Süden der Insel ist generell trockener aber auch optisch langweiliger. Als Einheimischer ist man auch lieber im Norden und man mag die üblichen Touristen nicht. Die liegen ja nur im Süden am Strand rum, trinken Bier und bekommen sonst nix mit von der Insel. Als Einheimischer sitzt man lieber im Norden mit offener Tür zur Straße hin vorm Fernseher und krault den Hund. Auch im November, die Temperaturen ließen es zu.

Wir fielen nicht weiter auf trotz Kamera vorm Bauch. Wir waren auch keine Touristen. Wir waren Reisende.

Die Bilder stammen aus Punta del Hidalgo und Bajamar, eins zeigt Puerto de la Cruz bzw. La Orotava und den Teide mit Sonne und Dunst, und die restlichen entstanden in Garachico.

Kommentar verfassen